p1010385 mediumaa

Am 16.06.17, auf den Tag genau 870 Jahre nach der Bestätigung des Zisterzienserinnenkloster St. Georg & Marien, wurde in Ichtershausen das erste CollegiatsKlosterFest gefeiert. Bei sonnigem Juniwetter haben wir uns in der eindrucksvollen Klosterkirche und auf dem Baugelände des zukünftigen Neuen Klosters Ichtershausen getroffen um gemeinsam zu feiern. Im Rahmen dieser Feier wurde auch díe symbolische Grundsteinlegung für das geplante Informatioszentrum "Romanik und Reformation am Lutherweg Ichtershausen" vollzogen. Dort soll zukünftig über die Geschichte des Klosters und Schlosses sowie den geplanten Umbau zu einem neuen Wohn- und Lebenszentrum in Ichtershausen informiert werden. Nach einer feierlichen CollegiatsAndacht mit dem Chor ad libitum aus Ichtershauen wurde das Fest durch ein Konzert des Augustiner-Vocalkreises Erfurt mit Liedern der Reformation musikalisch weitergeführt. Anschließend hielt Prof. Dr. Matthias Werner (Jena) einen sehr interessanten Vortrag über Propst Wolfram von Ichtershausen (1176/84 – nach 1201) welcher lange Zeit geistlicher Leiter des Klosters in Ichtershausen und der Ichtershäuser Schreibschule war und in dieser Zeit viele Reliquien gesammelt hat.

Anbei noch zwei Artikel Aus der TA zum Baustart und zum CollegatsFest:

170617 TA Artikel "Ein erster Schritt zur Wiederbelebung"

TA_170615 TA Artikel "Baustart für neues Infozentrum"

Impressionen vom Fest in der Fotogalerie

Thomas A. Seidel nahm für die Collegiatsgemeinschaft St. Georg & Marien Ichtershausen vom 23.-25.04.2017 am Jahrestreffen der Ev. Zisterzienser-Erben im Kloster Heilsbronn teil. Er hat gegenüber dem „Sprecher“ der Zisterzienser-Erben, Pfarrer i.R. Axel Lundbeck für das Jahr 2022 (=875 Jahre nach der Ausstellung der Gründungsurkunde für das Zisterzienserinnenkloster St. Georg & Marien zu Ichtershausen) das Jahrestreffen nach Ichtershausen eingeladen.


dscf7600

Zum Frühlingseinsatz im Klostergarten des Fördervereins „Neues Kloster Ichtershausen“ trafen sich am 8.4. ein paar fleißige Collegiaten und Freunde  als Helfer beim Umgraben und Unkrautjäten. Nach der Stärkung bei Kaffee und Tee mit leckerem Kuchen, sogar selbstgebackener war dabei, ging es an die Arbeit. Bei angenehmen Wetter wurde gemeinsam begonnen, ein paar Beete vorzubereiten  - Erdbeeren wurden vereinzelt und neugesetzt und vor allem die Grasnarbe abgetragen, um Raum für die Bepflanzung zu schaffen. Als nächstes soll noch eine Beetumrandung gesetzt werden. 

Der Klostergarten soll einmal das Schmuckstückchen des Neuen Klosters Ichtershausen werden. Im Moment ist es  eher noch ein Provisorium, aber trotzdem mit Liebe und Sorgfalt gehegt und gepflegt. Christina Petzold ist dabei unsere fachkundige Kräuerfrau und Gartenfee, die alles plant und sich oft im Alleingang um den Garten kümmert.

Sollte jemand Lust haben, beim nächsten Mal mitzuhelfen, der Termin wird bekanntgegeben. Jede Hilfe ist willkommen.

Am Montag, dem 24. Oktober 2016 waren der CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski gemeinsam mit den beiden CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Thamm (nördlicher Ilm-Kreis) und Jörg Kellner (Sömmerda I/ Gotha III, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag) zu Besuch im Gelände der ehemaligen JSA Ichtershausen um sich vor Ort über den aktuellen Stand der Wiedernutzbarmachung des Geländes zu informieren.

Arnstädter Allgemeine vom 25.10.2016
Ostthüringer Zeitung vom 25.10.2016

Freies Wort vom 25.10.2016

Mehr Infows zum CollegiatsWohnen auf www.collegiatswohnen.de

Unter diesem Titel ist in Glaube + Heimat Nr. 11 ein Artikel zum Neuen Kloster Ichtershausen zu lesen.

Ein weiterer Artikel zum Projekt ist in der Arnstädter Allgemeinen am Mittwoch, den 9. März erschienen: "Vor den ersten Abrissarbeiten steigt noch eine Party im Knast".

Der Gemeinderat des Amtes Wachsenburg hat in seiner Sitzung am 23.02.2016 den Masterplan der „Neues Kloster Ichtershausen GmbH & Co. KG“ wohlwollend zur Kenntnis genommen und einstimmig einen Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen, der das betreffende Arial der ehemaligen Jugendstrafanstalt umfasst.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) begrüßte die Entscheidung: „Der einstimmige Beschluss der Gemeinderäte ist ein starkes und wichtiges Signal für das „Neue Kloster Ichtershausen“. Das Wohnprojekt ist eine einmalige Chance für das Amt Wachsenburg, neue Einwohner zu gewinnen und zusätzliche Einkünfte zu generieren. Die Gemeinde gewinnt einen Leuchtturm und löst gleichzeitig das Problem der Nachnutzung des ehemaligen Gefängnisgeländes. Auf meine Unterstützung auf Bundesebene können alle Projektbeteiligten zählen.“